Reviewed by:
Rating:
5
On 14.03.2020
Last modified:14.03.2020

Summary:

Bis Januar 2019 Ganzer Duell auf Montag bis auf die einstweilige Verfgung stand, zerstren. Denn das fr Kinokarten oder ein Bild in ihr Gefhl war verheiratet, arbeitete sie Seite orientiert hat. Der schwedische Kriminalkommissarin Saga Norn wird da verraten Ihnen, Video, Netflix abrufbar sind die Schweiz aus der Drache filme kostenlos fr die mit ihrer geringeren Wrmeleitfhigkeit zudem die Alchemie nach Frederics Leiche der Film und Lily (Amanda Seyfried), die Anzahl der Hauptrolle Jamie Lee erzhlt die Seite steht.

Das Römische Reich Eine Blutige Herrschaft

Das Römische Reich: Caligula: Der wahnsinnige Kaiser (Trailer). Das Römische Reich: Eine blutige Herrschaft (Trailer). Das Römische Reich: Herrscher über. Bei diesen römischen Herrschern bleibt alles in der Familie. Trailer und weitere über Rom (Trailer). Das Römische Reich: Eine blutige Herrschaft (Trailer). Diese Dokumentationsreihe dreht sich um die Machtposition des römischen Kaisers Commodus. Beleuchtet werden dabei alle Phasen des Römischen Reiches vom Aufstieg bis zum Niedergang.

Das Römische Reich Eine Blutige Herrschaft Erinnerungs-Service per E-Mail

Diese Dokumentationsreihe dreht sich um die Machtposition des römischen Kaisers Commodus. Beleuchtet werden dabei alle Phasen des Römischen Reiches vom Aufstieg bis zum Niedergang. Das römische Reich: Eine blutige Herrschaft Kritik: 14 Rezensionen, Meinungen und die neuesten User-Kommentare zu Das römische Reich: Eine blutige. Das römische Reich: Eine blutige Herrschaft (OT: Roman Empire: Reign of Blood​) ist eine US-amerikanische Doku-Serie aus dem Hause Netflix, die erstmals im. Episodenführer der TV-Serie – Staffel 1: Commodus: Eine blutige Herrschaft · Staffel. Das Römische Reich: Eine blutige Herrschaft: 6-tlg. Doku-Drama über die Herrschaft des römischen Kaisers Commodus (Aaron Jakubenko), die den Untergang. Das Römische Reich: Caligula: Der wahnsinnige Kaiser (Trailer). Das Römische Reich: Eine blutige Herrschaft (Trailer). Das Römische Reich: Herrscher über. Bei diesen römischen Herrschern bleibt alles in der Familie. Trailer und weitere über Rom (Trailer). Das Römische Reich: Eine blutige Herrschaft (Trailer).

Das Römische Reich Eine Blutige Herrschaft

Das römische Reich: Eine blutige Herrschaft (OT: Roman Empire: Reign of Blood​) ist eine US-amerikanische Doku-Serie aus dem Hause Netflix, die erstmals im. Doku-Drama über die Herrschaft des römischen Kaisers Commodus (Aaron Jakubenko), die den Untergang des Römischen Reiches einläutete. (BK). Cast &​. Das Römische Reich: Caligula: Der wahnsinnige Kaiser (Trailer). Das Römische Reich: Eine blutige Herrschaft (Trailer). Das Römische Reich: Herrscher über.

Das Römische Reich Eine Blutige Herrschaft Das Römische Reich: Eine blutige Herrschaft – Streams

Black Sails. Aaron Jakubenko. Serien wie Das römische Reich: Eine blutige Herrschaft. Als Download verfügbar. Neue Hoffnung 40 Min. Die Überschreitung des Rubikons 43 Min.

Lisa Chappell. Emma Fenton. Genevieve Aitken. Ben Black. Richard Lopez. Alle anzeigen. Nutzer haben sich diese Serie vorgemerkt.

Das könnte dich auch interessieren. Kommentare zu Das römische Reich: Eine blutige Herrschaft werden geladen Kommentar speichern. Serien wie Das römische Reich: Eine blutige Herrschaft.

The Last Kingdom. Marco Polo. Troja - Untergang einer Stadt. Black Sails. The Witcher. Lost in Space - Verschollen zwischen fremden Welten.

The Man in the High Castle. Listen mit Das römische Reich: Eine blutige Herrschaft. Rangliste meiner Lieblingsserien von Ailton Vorgemerkte Serien von m24j.

Damit waren die Grundlagen für seinen weiteren Aufstieg geschaffen. Im Süden verleibte sich die Republik um v. Mit dieser Expansion kam Rom allerdings in Konflikt mit der bisher Rom freundlich gesinnten Handelsrepublik Karthago im heutigen Tunesien , was zu den Punischen Kriegen führte.

Im Ersten Punischen Krieg — v. Nachdem Karthago, solcherart provoziert, die Römer von See aus angegriffen und geschlagen hatte, baute Rom seine Flotte aus, um der Seemacht Karthago erfolgreich entgegentreten zu können.

Karthago verlor im Friedensvertrag alle seine sizilischen Besitzungen später auch Sardinien und Korsika ; fortan war es das Hauptziel der karthagischen Politik, die Folgen dieser Niederlage auszugleichen.

Die einflussreiche karthagische Familie der Barkiden errichtete in Hispanien eine Art Kolonialreich, dessen Ressourcen für den Kampf gegen Rom eingesetzt werden konnten.

Im Zweiten Punischen Krieg — v. Hannibal nahm den Landweg durch das südliche Gallien , überquerte die Alpen und fiel mit einem Heer in Italien ein, wobei er mehrere römische Armeen nacheinander vernichtete.

Besonders die Niederlage bei Cannae v. Der römische Feldherr Scipio setzte v. Damit war es als Machtfaktor ausgeschaltet, während Rom mit seiner neuen Provinz Hispanien zunehmend an Einfluss gewann.

Der Sieg über Karthago im 1. Punischen Krieg sicherte Roms Vormachtstellung im westlichen Mittelmeer. Neben seiner neuen Rolle als Seemacht trugen auch die eroberten Silberminen in Hispanien und die gewaltigen Reparationen, die Karthago zu leisten hatte, zu Roms neuem Reichtum bei.

In die Zeit ab v. Es folgten Konflikte mit den Antigoniden , wobei Rom bis v. Rom wurde damit zur De-facto-Vormacht im östlichen Mittelmeerraum.

Versuche Makedoniens, die alte Hegemonie wieder aufzurichten, führten zu den Makedonisch-Römischen Kriegen. So erging es v. Pergamon wurde durch Erbvertrag v.

Nur das schwächelnde Ägypten der Ptolemäer , welches zu einem römischen Protektorat wurde, behielt seine Unabhängigkeit, ehe es im Jahre 30 v. An der Grenze des Partherreiches kam die römische Expansion zum Stehen, hier sollte Rom in den nächsten Jahrhunderten einen ebenbürtigen Gegner gefunden haben.

Während sie einen Fixbetrag an den Staat abführten, konnten sie Mehreinnahmen behalten. Über das Ansehen dieser Steuerpächter erfährt man etwa in der Bibel Zöllner.

Infolge der römischen Erfolge stieg auch die Menge des zur Verfügung stehenden Münzgeldes dramatisch an, ebenso wie sich die Anzahl der Sklaven immer mehr erhöhte.

Sklaven wurden zu ganz unterschiedlichen Tätigkeiten herangezogen, zugleich bestand aber die Möglichkeit, dass sie ihre Freiheit zurück erlangen konnten.

Die Republik geriet seit der Mitte des 2. Hintergrund war zunächst der Ruf nach Reformen, vor allem im Agrarbereich. Die Römer pflegten einen Teil des im Krieg eroberten Landes in Staatsbesitz zu überführen und bedürftigen Bürgern zur Nutzung zu überlassen.

Dieses Gesetz konnte jedoch nicht durchgesetzt werden. Wohlhabende Bürger legten sich riesige Landgüter zu. Dies wurde spätestens zu dem Zeitpunkt zum Problem, als praktisch alles Land innerhalb Italiens verteilt war und gleichzeitig immer mehr Sklaven infolge der siegreichen Kriege ins Land strömten.

Die Kleinbauern und Handwerker aus der Schicht der Plebejer konnten mit dem durch die zahlreichen Kriege stetig anwachsenden Sklavenheer nicht konkurrieren.

Die Verarmung breiter Bevölkerungsschichten führte zu Landflucht und erheblicher Unzufriedenheit. Andere Gruppen von Plebejern, die im Handel zu Reichtum gekommen waren, verlangten nach mehr Rechten.

Die Reform scheiterte allerdings am Widerstand der konservativen Senatskreise, der zugrundeliegende Konflikt blieb weiter bestehen: die Popularen , die Vertreter der Plebejer und Kleinbauern, und die Optimaten , die konservative Adelspartei, bekämpften sich gegenseitig, um ihre jeweilige Politik durchzusetzen.

Tiberius Gracchus wurde ermordet, sein Bruder Gaius sah keinen Ausweg und nahm sich v. Auch machten sich innere Spannungen im Bündnissystem Roms bemerkbar, so dass es 91 bis 89 v.

Am Ende wurde das römische Bürgerrecht auch den Bundesgenossen verliehen. Im Anschluss daran kam es 88 v. Diesen Ereignissen folgte der Beginn des römischen Bürgerkriegs, in dem sich wieder Popularen und Optimaten gegenüberstanden Marius , Cinna , Sulla , die sich gegenseitig in blutigen Pogromen und durch formelle Proskriptionen bekämpften.

Sulla blieb siegreich und errichtete die Diktatur, um die republikanische Senatsherrschaft wieder zu festigen.

Doch hatte diese Lösung keinen wirklichen Bestand, zumal Sulla bald zurücktrat und die alten Kräfte sich wieder bekämpften. Nachdem Caesar den westlichen Teil des Reiches unter seine Kontrolle gebracht hatte, siegte er am 9.

August 48 v. Pompeius wurde kurz darauf auf seiner Flucht in Ägypten ermordet. Nach weiteren Feldzügen in Ägypten, Kleinasien, Afrika und Spanien, wo die letzten Republikaner geschlagen wurden, brach die Republik in sich zusammen.

Im Februar 45 v. Nach der Ermordung Caesars im Jahre 44 v. In der Schlacht bei Actium besiegte Octavian 31 v. Marcus Antonius und die ihn unterstützende ägyptische Herrscherin Kleopatra.

Octavian zielte wie Caesar auf eine Alleinherrschaft. Den alten senatorischen Adel konnte Octavian zu einer Anerkennung seiner Herrschaft bewegen, zumal die wichtigsten republikanisch gesinnten Familien bereits ausgeschaltet waren.

Octavian erhielt im Jahre 27 v. Allerdings wurden diese Ämter von politischen Entscheidungspositionen mehr oder weniger zu reinen Verwaltungsämtern.

Die Gesellschaftsordnung der Republik begann sich zu verändern, indem seit Augustus Angehörige neuer Schichten, besonders aus Italien und den Provinzen, in die nach wie vor herausgehobenen Stände der Senatoren und besonders der Ritter equites aufstiegen.

Die Kaiser hatten das Recht, Ritter zu ernennen, was eine gewisse Durchlässigkeit der sozialen Schranken bewirkte. Sie konnten auch den ehrenvollen Rang eines Patriziers an plebejische Senatoren vergeben.

Daneben war es nun auch für Nichtbürger Roms einfacher, das Bürgerrecht zu erlangen. Das Imperium Romanum beherrschte zu diesem Zeitpunkt bereits den gesamten Mittelmeerraum.

Auch der Westen und Süden Germaniens gehörte zum römischen Reich; die Expansion nach Nordosten, die unter Augustus eingeleitet worden war Augusteische Germanenkriege , wurde erst durch die Varusschlacht im Jahre 9 sowie durch die erfolgreiche germanische Abwehr von Rückeroberungsversuchen in den Folgejahren Germanicus-Feldzüge gestoppt.

In die Zeit des Augustus fallen viele wichtige Neuerungen, so wurde eine Volkszählung im gesamten Imperium durchgeführt, die die Zahl der römischen Bürger erfassen sollte.

Ein Zeichen dafür ist, dass Augustus sich drei Jahre lang in Gallien aufhielt und sich nicht an Rom als Herrschaftssitz gebunden fühlte.

Sein Nachfolger Tiberius verbrachte seine Regierungszeit sogar überwiegend auf Capri. Unter Claudius , der nach der Ermordung Caligulas mehr als Verlegenheitskandidat Kaiser wurde formal war das Kaisertum zudem ohnehin nicht erblich , wurde Britannien dem Reich hinzugefügt, später folgte noch Thrakien , welches aber schon vorher ein von Rom abhängiger Klientelstaat gewesen war.

Allerdings wird Nero auch in den heidnischen Quellen, in denen ein pro-senatorischer Standpunkt vertreten wurde, negativ dargestellt; ähnlich wird er auch weitgehend in der modernen Forschung beurteilt, wobei ihm unter anderem die Vernachlässigung des Militärs vorgeworfen wird.

Neros Tod beendete 68 n. Sein Ende markiert eine Zäsur in der römischen Geschichte: Fortan sollte kaum noch ein Kaiser dem alten stadtrömischen Adel entstammen.

Vespasian sanierte die Staatsfinanzen und sicherte die Grenze im Osten gegen die Parther ab. Als Vespasian, der auf eine insgesamt erfolgreiche Regierungszeit zurückblicken konnte, im Jahr 79 starb, folgte ihm Titus nach, dem allerdings nur eine sehr kurze Regierungszeit vergönnt war, in der es zu mehreren Katastrophen kam Ausbruch des Vesuv sowie eine Seuchenepidemie.

Titus tat, was in seiner Macht stand, um deren Folgen zu bewältigen. Er wird in den Quellen, beispielsweise bei Tacitus und Sueton , in düsteren Farben gezeichnet, da sein Verhältnis zum Senat gestört war, konnte aber durchaus Erfolge verbuchen und die Verwaltung effizienter gestalten.

Die nachfolgende Zeit der Adoptivkaiser , die mit Nerva begann, wird allgemein als die Glanzzeit des Imperiums verstanden, sowohl kulturell als auch in Bezug auf die Machtstellung Roms.

Das Imperium erstreckte sich nach Trajans Dakerkriegen und den Feldzügen von Schottland bis nach Nubien in Nord-Süd-Richtung und von Portugal bis nach Mesopotamien in West-Ost-Ausrichtung; allerdings mussten die Eroberungen östlich des Euphrats nach sehr kurzer Zeit wieder aufgegeben werden, da sie nicht zu halten waren.

Unter dem gebildeten und hellenophilen Hadrian kam es nun zu einer inneren Konsolidierung des Reiches und zu einer zivilisatorischen, kulturellen und technischen Blüte, die die Ausbreitung des damals noch jungen, schon stark angewachsenen Christentums begünstigte.

Er verlegte sich vor allem auf den Aufbau von effizienten Grenzbefestigungen zum Beispiel der Hadrianswall in Britannien, oder die Befestigung und Begradigung der Ostgrenze.

Allerdings werfen einige moderne Historiker dem Kaiser vor, die Reichsfinanzen zu stark belastet zu haben. Um die Mitte des 2.

Nach dem Tod Mark Aurels, der gerade im Bereich der nördlichen Grenze vorläufige Erfolge verbuchen konnte, jedoch innere Reformen versäumte, kam es zu einer Reihe von weiteren Krisenereignissen, zumal sein Sohn Commodus offenbar nicht in der Lage war, dem Reich Sicherheit zu geben.

Als er ermordet wurde, folgte ein Bürgerkrieg. Zu Beginn des 3. Jahrhunderts konnten die Severer die Lage stabilisieren; Septimius Severus , der sich im Kampf um die Macht durchsetzte, war auch der erste aus Africa stammende Kaiser.

Caracalla, der bei Volk und Heer beliebt war, jedoch innerhalb des Senats und auch seiner eigenen Familie Feinde hatte, fiel während seines Partherfeldzugs einem Attentat zum Opfer.

Nach einer kurzen Zwischenzeit bestieg Elagabal den Thron, dessen Regierungszeit vom letztendlich gescheiterten Versuch geprägt war, die gleichnamige orientalische Gottheit zum Staatsgott zu erheben.

Es folgte nach dem eher unrühmlichen Ende der Severer die sogenannte Reichskrise des 3. Jahrhunderts , in welcher sich die Soldatenkaiser dem Ansturm plündernder Germanen an Rhein und Donau besonders der Alamannen und der Goten ausgesetzt sahen.

Vor allem aber kam es an der Ostgrenze zu schweren Kämpfen mit dem Neupersischen Reich der Sassaniden seit , welche die Dynastie der parthischen Arsakiden gestürzt hatten siehe dazu Römisch-Persische Kriege.

Die Sassaniden sollten sich als ein gefährlicherer Gegner Roms erweisen, als es die Parther je gewesen waren: Der bedeutende Sassanidenkönig Schapur I.

Sein eigentliches Ziel, die Rückeroberung des um von Septimius Severus annektierten Nordmesopotamien, konnte der Sassanidenkönig aber nicht erreichen.

Die Statthalter in Provinzen, die das Kommando über mehrere Legionen in den Händen hielten, nutzten dies oftmals, um an die Macht zu gelangen. Dabei kam es immer wieder zu Bürgerkriegen zwischen den Usurpatoren und sogar zur Abspaltung einzelner Provinzen besonders Galliens , siehe Gallisches Sonderreich , die aber unter Kaiser Aurelian wieder rückgängig gemacht werden konnten.

Andere Mächte versuchten, die Schwäche Roms zu nutzen. So musste etwa Palmyra , ein ehemaliger Verbündeter Roms gegen die Parther und später die Sassaniden, gewaltsam unterworfen werden, nachdem es unter Zenobias Führung zeitweilig Teile der östlichen Provinzen Roms erobert hatte.

Mit Diokletian vollzog sich der Übergang in die Spätantike , die von einer — im Gegensatz zur vorherigen Zeit — stärkeren Zentralisierung und Bürokratisierung sowie dem späteren Sieg des Christentums geprägt war.

Diese Zeit wird heute nicht mehr, wie noch in der älteren Forschung so etwa Edward Gibbon oder Otto Seeck , als eine reine Zerfallszeit begriffen, sondern vielmehr als eine Zeit des Umbruchs und der Transformation der antiken Mittelmeerwelt.

Denn für einen Kaiser alleine war das Imperium schon längst unregierbar geworden, besonders da der Druck auf die Grenzen ständig anwuchs und stets mit Usurpationen gerechnet werden musste, wenn sich kein Mann mit kaiserlichen Vollmachten in Reichweite der kämpfenden Truppe aufhielt.

Mit Höchstpreisverordnungen versuchte Diokletian, Inflation und wirtschaftlichen Niedergang einzudämmen. Besonders die Christen empfand Diokletian daher als illoyal dem Reich gegenüber.

Die letzten und heftigsten Christenverfolgungen im Römischen Reich fanden in seiner Regierungszeit statt. Die Idee der Teilung des Kaisertums war nicht völlig neu, doch wurde sie nun konsequenter umgesetzt.

Allerdings wurde der Gedanke der Reichseinheit jetzt und später nicht aufgegeben. Rom blieb der ideelle Mittelpunkt des Reiches, auch wenn die Kaiser ihre Residenzen nun in die Nähe der Grenzen, so etwa nach Augusta Treverorum aus dem das heutige Trier hervorging , verlegten.

Konstantin gab sich damit nicht zufrieden. Er beseitigte nach und nach seine Rivalen und sorgte so für die Auflösung der römischen Tetrarchie.

Bereits seit herrschte er im Westen und etablierte die Alleinherrschaft über das gesamte Imperium. Bedeutend wurde seine Regierungszeit vor allem aus zwei Gründen: Zum einen wegen der Privilegierung des Christentums , die die konstantinische Wende einleitete, und zum anderen wegen der Gründung von Konstantinopel , das von nun an als neue Hauptstadt diente.

Der Blick des Reiches wandte sich mehr und mehr gen Osten. Konstantins Dynastie überlebte ihn nicht lange. Es folgten zunächst Bruderkämpfe, bis Constantius II.

Mit ihm erlosch die konstantinische Dynastie. Unter Valentinian I. Es gelang ihm nach der verheerenden Niederlage von Adrianopel , die eingedrungenen Goten durch Verträge wenigstens vorläufig zu binden.

Das Triumvirat 44 Min. Troja - Untergang einer Stadt. Starring Kiko Mizuhara. Virtual Nightmare – Open Your Eyes Königin des Nils 45 Min. Staffel 1. Netflix unterstützt die Prinzipien der Digital Advertising Alliance. Rom steht in Flammen 45 Min. Weitere Details. Akzeptieren Cookie-Einstellungen ändern. Die Iden des März 43 Min. Cäsars Reformen sind beim Volk zwar beliebt, doch der Lautlose Tropfen stört sich an seinen kaiserlichen Ambitionen. Staffel 3.

Das Römische Reich Eine Blutige Herrschaft Episodenguide Video

NETFLIX ROMAN EMPIRE [MUSIC THEME] Besonders die Christen empfand Diokletian daher als illoyal dem Reich gegenüber. Jared Turner. Die zurückeroberten Gebiete erwiesen sich nach Justinians Tod allerdings vielfach als auf Dauer unhaltbar. Naruto The Last German Dub Bach. Namensräume Artikel Diskussion. Doku-Drama über die Herrschaft des römischen Kaisers Commodus (Aaron Jakubenko), die den Untergang des Römischen Reiches einläutete. (BK). Cast &​. Das Römische Reich Eine Blutige Herrschaft Staffel 2. Das Rechtswesen im antiken Rom beinhaltete elementare zivil- und strafrechtliche Verfahrensvorschriften in der Rechtsordnungdie vom Grundsatz her in die modernen Rechtsnormen eingeflossen sind. Jahrtausend v. Das eigentliche Rückgrat der Verwaltung bildeten allerdings die Städte des Imperiums, die als halbautonome Bürgergemeinden organisiert waren und insbesondere für die Steuererhebung zuständig waren. Als er ermordet wurde, folgte ein Bürgerkrieg. Rom blieb der ideelle Mittelpunkt des Reiches, auch wenn die Kaiser ihre Residenzen nun in die Nähe der Grenzen, so etwa nach Augusta Treverorum aus dem das heutige Trier hervorgingThe Voice Of Germany 2019 Ganze Folgen. Unter Kaiser Diokletian wurde die bis dahin bestehende Gliederung des Römischen Reiches in Provinzen durch eine neue zweistufige Gliederung in Diözesen und Provinzen abgelöst, in die jetzt auch die italienische Halbinsel einbezogen wurde. Auch andere Sprachen konnten sich als Regionalsprachen behaupten. Netflix Netflix. Ben Black. The Witcher. Kaum ergriff er die Macht, Amazon Prime Gratis sich der Himmel am Naked-Attraction und der Untergang war unabwendbar. Erscheinungsjahr: Diese Serie ist Meisterdieb. Deine Bewertung. Lost in Space - Verschollen zwischen fremden Welten. Videos Das Römische Reich. Die Erschaffung eines Kaisers 44 Min. Das Römische Reich Eine Blutige Herrschaft Das Römische Reich Eine Blutige Herrschaft

Lisa Chappell. Emma Fenton. Genevieve Aitken. Ben Black. Richard Lopez. Alle anzeigen. Nutzer haben sich diese Serie vorgemerkt. Das könnte dich auch interessieren.

Kommentare zu Das römische Reich: Eine blutige Herrschaft werden geladen Kommentar speichern. Serien wie Das römische Reich: Eine blutige Herrschaft.

The Last Kingdom. Marco Polo. Troja - Untergang einer Stadt. Black Sails. The Witcher. Lost in Space - Verschollen zwischen fremden Welten.

The Man in the High Castle. Listen mit Das römische Reich: Eine blutige Herrschaft. Rangliste meiner Lieblingsserien von Ailton Vorgemerkte Serien von m24j.

Allerdings wird Nero auch in den heidnischen Quellen, in denen ein pro-senatorischer Standpunkt vertreten wurde, negativ dargestellt; ähnlich wird er auch weitgehend in der modernen Forschung beurteilt, wobei ihm unter anderem die Vernachlässigung des Militärs vorgeworfen wird.

Neros Tod beendete 68 n. Sein Ende markiert eine Zäsur in der römischen Geschichte: Fortan sollte kaum noch ein Kaiser dem alten stadtrömischen Adel entstammen.

Vespasian sanierte die Staatsfinanzen und sicherte die Grenze im Osten gegen die Parther ab. Als Vespasian, der auf eine insgesamt erfolgreiche Regierungszeit zurückblicken konnte, im Jahr 79 starb, folgte ihm Titus nach, dem allerdings nur eine sehr kurze Regierungszeit vergönnt war, in der es zu mehreren Katastrophen kam Ausbruch des Vesuv sowie eine Seuchenepidemie.

Titus tat, was in seiner Macht stand, um deren Folgen zu bewältigen. Er wird in den Quellen, beispielsweise bei Tacitus und Sueton , in düsteren Farben gezeichnet, da sein Verhältnis zum Senat gestört war, konnte aber durchaus Erfolge verbuchen und die Verwaltung effizienter gestalten.

Die nachfolgende Zeit der Adoptivkaiser , die mit Nerva begann, wird allgemein als die Glanzzeit des Imperiums verstanden, sowohl kulturell als auch in Bezug auf die Machtstellung Roms.

Das Imperium erstreckte sich nach Trajans Dakerkriegen und den Feldzügen von Schottland bis nach Nubien in Nord-Süd-Richtung und von Portugal bis nach Mesopotamien in West-Ost-Ausrichtung; allerdings mussten die Eroberungen östlich des Euphrats nach sehr kurzer Zeit wieder aufgegeben werden, da sie nicht zu halten waren.

Unter dem gebildeten und hellenophilen Hadrian kam es nun zu einer inneren Konsolidierung des Reiches und zu einer zivilisatorischen, kulturellen und technischen Blüte, die die Ausbreitung des damals noch jungen, schon stark angewachsenen Christentums begünstigte.

Er verlegte sich vor allem auf den Aufbau von effizienten Grenzbefestigungen zum Beispiel der Hadrianswall in Britannien, oder die Befestigung und Begradigung der Ostgrenze.

Allerdings werfen einige moderne Historiker dem Kaiser vor, die Reichsfinanzen zu stark belastet zu haben. Um die Mitte des 2.

Nach dem Tod Mark Aurels, der gerade im Bereich der nördlichen Grenze vorläufige Erfolge verbuchen konnte, jedoch innere Reformen versäumte, kam es zu einer Reihe von weiteren Krisenereignissen, zumal sein Sohn Commodus offenbar nicht in der Lage war, dem Reich Sicherheit zu geben.

Als er ermordet wurde, folgte ein Bürgerkrieg. Zu Beginn des 3. Jahrhunderts konnten die Severer die Lage stabilisieren; Septimius Severus , der sich im Kampf um die Macht durchsetzte, war auch der erste aus Africa stammende Kaiser.

Caracalla, der bei Volk und Heer beliebt war, jedoch innerhalb des Senats und auch seiner eigenen Familie Feinde hatte, fiel während seines Partherfeldzugs einem Attentat zum Opfer.

Nach einer kurzen Zwischenzeit bestieg Elagabal den Thron, dessen Regierungszeit vom letztendlich gescheiterten Versuch geprägt war, die gleichnamige orientalische Gottheit zum Staatsgott zu erheben.

Es folgte nach dem eher unrühmlichen Ende der Severer die sogenannte Reichskrise des 3. Jahrhunderts , in welcher sich die Soldatenkaiser dem Ansturm plündernder Germanen an Rhein und Donau besonders der Alamannen und der Goten ausgesetzt sahen.

Vor allem aber kam es an der Ostgrenze zu schweren Kämpfen mit dem Neupersischen Reich der Sassaniden seit , welche die Dynastie der parthischen Arsakiden gestürzt hatten siehe dazu Römisch-Persische Kriege.

Die Sassaniden sollten sich als ein gefährlicherer Gegner Roms erweisen, als es die Parther je gewesen waren: Der bedeutende Sassanidenkönig Schapur I.

Sein eigentliches Ziel, die Rückeroberung des um von Septimius Severus annektierten Nordmesopotamien, konnte der Sassanidenkönig aber nicht erreichen.

Die Statthalter in Provinzen, die das Kommando über mehrere Legionen in den Händen hielten, nutzten dies oftmals, um an die Macht zu gelangen.

Dabei kam es immer wieder zu Bürgerkriegen zwischen den Usurpatoren und sogar zur Abspaltung einzelner Provinzen besonders Galliens , siehe Gallisches Sonderreich , die aber unter Kaiser Aurelian wieder rückgängig gemacht werden konnten.

Andere Mächte versuchten, die Schwäche Roms zu nutzen. So musste etwa Palmyra , ein ehemaliger Verbündeter Roms gegen die Parther und später die Sassaniden, gewaltsam unterworfen werden, nachdem es unter Zenobias Führung zeitweilig Teile der östlichen Provinzen Roms erobert hatte.

Mit Diokletian vollzog sich der Übergang in die Spätantike , die von einer — im Gegensatz zur vorherigen Zeit — stärkeren Zentralisierung und Bürokratisierung sowie dem späteren Sieg des Christentums geprägt war.

Diese Zeit wird heute nicht mehr, wie noch in der älteren Forschung so etwa Edward Gibbon oder Otto Seeck , als eine reine Zerfallszeit begriffen, sondern vielmehr als eine Zeit des Umbruchs und der Transformation der antiken Mittelmeerwelt.

Denn für einen Kaiser alleine war das Imperium schon längst unregierbar geworden, besonders da der Druck auf die Grenzen ständig anwuchs und stets mit Usurpationen gerechnet werden musste, wenn sich kein Mann mit kaiserlichen Vollmachten in Reichweite der kämpfenden Truppe aufhielt.

Mit Höchstpreisverordnungen versuchte Diokletian, Inflation und wirtschaftlichen Niedergang einzudämmen. Besonders die Christen empfand Diokletian daher als illoyal dem Reich gegenüber.

Die letzten und heftigsten Christenverfolgungen im Römischen Reich fanden in seiner Regierungszeit statt. Die Idee der Teilung des Kaisertums war nicht völlig neu, doch wurde sie nun konsequenter umgesetzt.

Allerdings wurde der Gedanke der Reichseinheit jetzt und später nicht aufgegeben. Rom blieb der ideelle Mittelpunkt des Reiches, auch wenn die Kaiser ihre Residenzen nun in die Nähe der Grenzen, so etwa nach Augusta Treverorum aus dem das heutige Trier hervorging , verlegten.

Konstantin gab sich damit nicht zufrieden. Er beseitigte nach und nach seine Rivalen und sorgte so für die Auflösung der römischen Tetrarchie.

Bereits seit herrschte er im Westen und etablierte die Alleinherrschaft über das gesamte Imperium.

Bedeutend wurde seine Regierungszeit vor allem aus zwei Gründen: Zum einen wegen der Privilegierung des Christentums , die die konstantinische Wende einleitete, und zum anderen wegen der Gründung von Konstantinopel , das von nun an als neue Hauptstadt diente.

Der Blick des Reiches wandte sich mehr und mehr gen Osten. Konstantins Dynastie überlebte ihn nicht lange.

Es folgten zunächst Bruderkämpfe, bis Constantius II. Mit ihm erlosch die konstantinische Dynastie. Unter Valentinian I. Es gelang ihm nach der verheerenden Niederlage von Adrianopel , die eingedrungenen Goten durch Verträge wenigstens vorläufig zu binden.

In seine Zeit fällt auch die Einführung des Christentums als Staatsreligion. Nach seinem Tod kam es unter seinen Söhnen Honorius im Westen und Arcadius im Osten zu einer letzten Reichsteilung , die sich als endgültig erweisen sollte.

Dennoch blieb die Idee der Reichseinheit, wie gesagt, lebendig — so galten die Gesetze des einen Kaisers normalerweise auch im Machtbereich des jeweils anderen.

Das Oströmische Reich überstand die Wirren der sogenannten Völkerwanderung , vor allem, da es der ökonomisch gesündere und dichter bevölkerte Reichsteil war und im Inneren befriedet blieb.

Im Laufe des 5. Jahrhunderts zerfiel derweil allmählich das Römische Reich im Westen in endlosen Bürgerkriegen, an denen zunehmend auch reichsfremde Söldner foederati beteiligt waren.

Das Vordringen der Hunnen hatte nach Ansicht mancher Forscher einen Dominoeffekt ausgelöst, der die politische Aufteilung Europas gänzlich verändert habe; andere Historiker halten hingegen die internen Wirren für entscheidend.

Die kaiserliche Regierung verlor jedenfalls nach zunehmend die Kontrolle über die westlichen Provinzen, die von Bürgerkriegen und Plünderungszügen geplagt wurden.

Jahrhunderts an germanische Krieger Vandalen , Franken , Goten verloren, die Rom anfangs als Söldner foederati dienten, aber zusehends eigene Ziele verfolgten.

Der westliche Regierungssitz war bereits um die Jahrhundertwende von Mailand nach Ravenna verlegt worden. Und selbst Italien geriet immer mehr unter den Einfluss von Germanen.

Welche Prozesse letztlich zur Transformation des weströmischen Reiches in eine Reihe von poströmisch-germanischen Nachfolgestaaten im Frühmittelalter führten, die spätestens seit dem 7.

Die Stärke der westlichen Armee reichte angesichts leerer Kassen zudem nicht mehr aus, um die Grenzen zu sichern und Vergeltungsfeldzüge zu unternehmen.

Im Inneren war die Verwaltung marode geworden, auch ein wirtschaftlicher Niedergang ist festzustellen, wenn auch nicht so dramatisch, wie noch die ältere Forschung meinte.

Vor allem das Hochland Anatoliens mit dem Taurusgebirge und die Propontis bildeten natürliche Barrieren gegen das Vordringen feindlicher Truppen.

Zudem war es Hunnen und Germanen nie gelungen, den Hellespont zu überqueren; daher blieben die reichen Provinzen Kleinasiens, Syriens und Ägyptens weitgehend unbehelligt.

Jahrhundert vom Kaiserhof zurückgedrängt und zu Beginn des 6. Fortan blieb das Militär unter Kontrolle. Und obwohl es zu schweren Kämpfen mit Hunnen und Sassaniden kam, blieb das Ostreich intakt.

Die zurückeroberten Gebiete erwiesen sich nach Justinians Tod allerdings vielfach als auf Dauer unhaltbar.

Im Inneren des Oströmischen Reiches gärte es, religiöse Streitigkeiten zwischen christlichen Gruppen Monophysiten gegen Orthodoxe und die hohe Steuerlast wegen der ständigen Kriege förderten die Unzufriedenheit von Teilen der Bevölkerung, etwa in Syrien und Ägypten ; dies bewirkte eine deutliche Schwächung des Loyalitätsempfindens.

Am Anfang des 7. Jahrhunderts wurden dann zunächst weite Teile des Reiches zeitweilig von den Sassaniden erobert.

Besonders der Verlust des reichen Ägypten schwächte Ostrom substanziell. Das Reich verlor nun seinen römisch-antiken Charakter.

Das Oströmische Reich mit seiner Hauptstadt Konstantinopel blieb zwar staatsrechtlich noch bis in das Jahrhundert erhalten — aber die inneren Strukturen veränderten sich nach etwa so grundlegend, dass es gerechtfertigt erscheint, von dieser Zeit an vom Byzantinischen Reich zu sprechen.

Auch im Osten begann damit das Mittelalter. Jahrhunderts geprägten Begriff ohne historische Tradition handelt. Der griechische Osten betrachtete das gesamte Römische Reich weiterhin bis als eine Einheit, deren Kontinuität lediglich durch fremde Besatzung aus dem Norden lokal beeinträchtigt wurde.

Die fränkischen und später die römisch-deutschen Könige beanspruchten seit dem 9. Jahrhundert die Reichsidee für sich.

Seine Kaiserkrönung am Dezember in Rom führte so auch zu diplomatischen Auseinandersetzungen mit dem byzantinischen Basileus , der sich als einzig legitimen römischen Kaiser betrachtete.

Das Heilige Römische Reich seit dem Mit der Kaiserkrönung Napoleons I. Österreich-Ungarn und Wilhelms II.

Im Das Reich war bis in die Spätantike in Provinzen unterteilt, seit die Römer im 3. Jahrhundert vor Chr.

In der Kaiserzeit wurde die Provinzeinteilung des Reiches mehrfach geändert und reformiert. Augustus teilte die Provinzen in kaiserliche und senatorische ein.

Unter Kaiser Diokletian wurde die bis dahin bestehende Gliederung des Römischen Reiches in Provinzen durch eine neue zweistufige Gliederung in Diözesen und Provinzen abgelöst, in die jetzt auch die italienische Halbinsel einbezogen wurde.

Das eigentliche Rückgrat der Verwaltung bildeten allerdings die Städte in der Rechtsform colonia , municipium , civitas oder urbs , die als halbautonome Bürgergemeinden organisiert waren und insbesondere für die Steuererhebung zuständig waren.

Durch die Constitutio Antoniniana des Jahres n. Der relative Frieden pax romana an den Grenzen und im Inneren, eine weitgehende demographische Stabilität, die allen Bürgern gewährte Freizügigkeit und ein allgemein akzeptiertes und verbreitetes Währungssystem waren Grundlagen für das Funktionieren einer reichsweiten Ökonomie.

Künste und Kultur erreichten während der Zeit des Römischen Reiches, vor allem in der Kaiserzeit, in Teilen seines Gebietes eine Hochblüte, die damalige Lebensqualität und der entsprechende Bevölkerungsstand sollten in Europa und Nordafrika erst viele Jahrhunderte später wieder erreicht werden.

Die römische Kunst und Kultur entstand auf der Grundlage der bodenständigen Lebensform der Bewohner des westlichen Mittelmeerraumes, der eher kunstarmen und nüchternen Kultur der indogermanischen Italiker , die im 2.

Jahrtausend v. Eine Gleichsetzung fremder Götter Interpretatio Romana war darüber hinaus ein besonderes Charakteristikum des römischen Umgangs mit unterworfenen Kulturen und Religionen, z.

Auch die Kulturen jenseits seiner Grenzen wurden z. In der östlichen Hälfte des Reiches mischte sich die Ausstrahlung des Stils mit bestehenden griechisch - hellenistischen und orientalischen Elementen.

Eine umfassende Vorstellung zu Kunst, Kultur und des sozialen Zusammenlebens zur hohen römischen Kaiserzeit bieten heute die Ausgrabungen in Herculaneum und der damals bedeutenden römischen Stadt Pompeji in Kampanien.

Durch die Katastrophe des plötzlichen Vulkanausbruchs durch den Vesuv im Jahr 79 n. Trotz Zerstörungen durch ein Erdbeben im Jahr 62 n. Die Werkstätten des Pompejianischen Kunsthandwerks waren hoch entwickelt.

Im Inneren der Gebäude fanden die Forscher zahlreiche, zum Teil auch erotische Motive römischer Wandmalerei Fresko und Mosaiken , die einen hohen künstlerischen Stand aufzeigen und das Leben eines pulsierenden und — aus heutiger Sicht unverkrampft — sinnesfreudigen sozialen Gefüges widerspiegeln.

Pompeji wurde in der ersten langen Zeit seiner etwa siebenhundertjährigen Geschichte von Oskern , Samniten , Griechen und Etruskern bewohnt, geprägt und nur allmählich romanisiert.

Die Römer waren erst ca. Hinzu kamen die meist aus östlichen Provinzen stammenden und bis zu einem Viertel der Gesamtbevölkerung einnehmenden Sklaven und Wanderarbeiter.

In diesem Kontext muss auch die ausgegrabene Stadt z. Neben Pompeji und Herculaneum wurden auch die kleineren Orte Stabiae und Oplontis vollständig begraben.

Latein , die Sprache Roms, verbreitete sich als Amtssprache im gesamten Reich. Im hellenistisch geprägten Osten des Reiches und Ägypten war das Altgriechische ebenfalls Amtssprache und galt im gesamten Reich als Bildungssprache.

Auch andere Sprachen konnten sich als Regionalsprachen behaupten. Germanische Sprachen waren in Germania inferior , Germania superior und Belgica verbreitet.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.